Wir, der Deutschkurs 11c von Herrn Schneemann, hatten uns dazu entschlossen, unsere selbstgeschriebenen Gedichte zu veröffentlichen, um auch unsere Mitschüler an unserer lyrischen Kreativität teilhaben zu lassen. Alle Gedichte wurden im Unterricht verfasst. Dazu haben wir zwei verschiedene Techniken, Clustering und Freewriting, benutzt. Beim Clustering wird ein Begriff mit passenden Unterbegriffen verbunden, die einem spontan einfallen. Beim Freewriting wird der Text einfach frei, ohne eine Vorlage und ohne den Stift abzusetzen, geschrieben...

Unsere Klasse hat verschiedene Vorschläge erarbeitet, wie wir die Ausstellung gestalten wollten, z. B. Gedichte auf weißen und schwarzen Bettlaken, in einem Märchenbuch, auf einer Ying-Yang Platte oder in Form einer Schuhkartontreppe.

Am Ende haben wir uns dafür entschieden, Gedichte auf Spiegelfolie zu schreiben, die auf Spanplatten geklebt war. Die Platten haben wir im Werkraum in die zum Inhalt der Gedichte passenden Formen gesägt und dann anschließend mit der Spiegelfolie beklebt. In diesen mühsamen Arbeitsprozessen hat jeder mitgearbeitet und sein Bestes gegeben. Auf die Spiegelfolie wurden dann die ausgewählten Gedichte mit verschiedenen Farben geschrieben.
 
Schließlich konnte endlich unsere Ausstellung Ende Februar im Schreib- und Lesezentrum für zwei Wochen eröffnet werden. In dieser Zeit fand die Ausstellung bei den anderen, sogar auch bei einigen Lehrern, große Zustimmung, wie ein beigelegtes Gästebuch uns bestätigte. Vor allem konnten wir in ihm lesen, dass sich viele in die Gedichte einfühlen konnten, was uns natürlich mit größtem Stolz erfüllte.
 
Alles in allem fanden wir die Ausstellung mehr als gelungen. Die Arbeit daran hat uns sehr viel Spaß gemacht. Wir hoffen sehr auf ähnliche Projekte in der Zukunft.
 
Sonja Reich, Jahrgangsstufe 11
Schuljahr 2003/2004