Normalerweise bekommen die Schülerinnen und Schüler Kunstwerke im Unterricht nur digital oder als Fotokopie zu Gesicht. Ein Kunstwerk aber in seiner vollkommenen Größe zu erleben, dazu gibt es selten die Gelegenheit. Die Jahresausstellung der Kunstakademie Münster bot am 1. Februar 2019 mit ihrem „Rundgang“ nun eine willkommene Abwechslung. Die Schülerinnen und Schüler der Kunstkurse der Qualifikationsphase 1 am KGN erhielten die Möglichkeit unter der Leitung von Frau Bissantz in zahlreichen Räumen Kunst hautnah zu erleben. Nach einer 1,5-stündigen Führung durch Kunststudenten, die verschiedene Kunstklassen und Einzelwerke von Grafik über Malerei bis Film zu Performance vorstellten und fachkundige Fragen beantworteten, nutzten die Schüler die Chance, einzelne Werke genauer unter die Lupe zu nehmen. Einige waren beeindruckt von den überdimensional großen Malereien der Malerklasse, andere - vor allem männliche - Schüler fanden besonderen Gefallen an einem interaktiven Kunstwerk mit selbst steuerbaren Autos, an denen Stifte befestigt waren, mit denen man das Kunstwerk mitgestalten konnte. Wer wollte, durfte einen Moment eintauchen in das Gefühl, eine Skulptur aus einem Stein zu hauen, um festzustellen, welche körperliche Anstrengung ein Künstler mitunter erlebt. Nicht immer gelang es den Schülerinnen und Schüler Zugang zu den Werken zu finden. So blieben einige Skulpturen und Objekte bis zum Schluss rätselhaft. Einige waren nach der Ausstellung dennoch so beeindruckt, dass sie sich weiter informierten über die Anforderungen eines Kunststudiums.

Text: Kathleen Griesbach-Grünert, Fachlehrerin für Deutsch und Kunst


Die Schülerinnen und Schüler „in“ den digitalen Zeichnungen von René Haustein.


Aleksandra Stoimenovska zeigt sich beeindruckt von den Arbeiten der Malerklasse.