Das Musical ist nun schon seit vielen Jahren fester Bestandteil und einer der H├Âhepunkte in unsrem Schulalltag. Diese Tradition m├Âchten wir nat├╝rlich auch dieses Jahr weiterf├╝hren.

Gleich zu Beginn erlebten wir die erste ├ťberraschung: 43 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler haben sich dazu entschieden beim Musical mitzuwirken. Da war es gar nicht so einfach, sich auf ein St├╝ck zu einigen, aber nach einigen Diskussionen haben wir uns schlie├člich f├╝r Teen Beach Movie entschieden. In dem Film geht es um zwei Surfer, die nach einem gro├čen Sturm mitten in einem Film landen und nun versuchen, zur├╝ck in ihre eigene Welt zu gelangen. Dabei m├╝ssen sie sich verschiedenen Problemen stellen und sammeln dabei auch f├╝r ihr Leben wichtige Erkenntnisse.

Als das St├╝ck ausgew├Ąhlt war, ging die Arbeit erst richtig los. Da die Ausarbeitung eines Musicals viele verschiedene Facetten hat, haben wir uns in unterschiedliche Arbeitsgruppen aufgeteilt.

Die Glocke, 14.2.2019

In der Zeit vom 11. M├Ąrz ÔÇô 21. M├Ąrz 2019 f├╝hren der Lions Club Warendorf und der Rotary Club Warendorf in Zusammenwirken mit der Agentur f├╝r Arbeit wieder gemeinsam die schon zur Tradition gewordenen Berufsinformationstage f├╝r Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der gymnasialen Oberstufen und des Berufskollegs des Kreises Warendorf durch.

Flyer zur Veranstaltung (pdf)

Normalerweise bekommen die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Kunstwerke im Unterricht nur digital oder als Fotokopie zu Gesicht. Ein Kunstwerk aber in seiner vollkommenen Gr├Â├če zu erleben, dazu gibt es selten die Gelegenheit. Die Jahresausstellung der Kunstakademie M├╝nster bot am 1. Februar 2019 mit ihrem ÔÇ×RundgangÔÇť nun eine willkommene Abwechslung. Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Kunstkurse der Qualifikationsphase 1 am KGN erhielten die M├Âglichkeit unter der Leitung von Frau Bissantz in zahlreichen R├Ąumen Kunst hautnah zu erleben. Nach einer 1,5-st├╝ndigen F├╝hrung durch Kunststudenten, die verschiedene Kunstklassen und Einzelwerke von Grafik ├╝ber Malerei bis Film zu Performance vorstellten und fachkundige Fragen beantworteten, nutzten die Sch├╝ler die Chance, einzelne Werke genauer unter die Lupe zu nehmen. Einige waren beeindruckt von den ├╝berdimensional gro├čen Malereien der Malerklasse, andere - vor allem m├Ąnnliche - Sch├╝ler fanden besonderen Gefallen an einem interaktiven Kunstwerk mit selbst steuerbaren Autos, an denen Stifte befestigt waren, mit denen man das Kunstwerk mitgestalten konnte. Wer wollte, durfte einen Moment eintauchen in das Gef├╝hl, eine Skulptur aus einem Stein zu hauen, um festzustellen, welche k├Ârperliche Anstrengung ein K├╝nstler mitunter erlebt. Nicht immer gelang es den Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Zugang zu den Werken zu finden. So blieben einige Skulpturen und Objekte bis zum Schluss r├Ątselhaft. Einige waren nach der Ausstellung dennoch so beeindruckt, dass sie sich weiter informierten ├╝ber die Anforderungen eines Kunststudiums.