Willkommen am Kopernikus-Gymnasium Neubeckum

- Innovative Wege zur Förderung der Sprachkompetenz -

Ein wenig aufgeregt ist Sabrina Welz schon. Nicht mehr lange, dann wird die Zehnjährige ihren Mitschülern in der fünften Jahrgangsstufe des Kopernikus-Gymnasiums das Buch "Neun Punkte für das Sams" vorstellen. Bei der Vorbereitung auf diese Herausforderung wird die Schülerin hervorragend unterstützt, und zwar von der ausgebildeten Schreibberaterin Farah Fischer (18) aus der Jahrgangsstufe 13. Die Schreibberatung, die Schüler außerhalb des eigentlichen Unterrichts ehrenamtlich für Schüler übernehmen, ist nur ein Angebot im Schreib- und Lesezentrum des Neubeckumer Kopernikus-Gymnasiums. Als landesweit erste Schule hat es auf Initiative von Fachlehrer Jürgen Feist vor drei Jahren mit dem Aufbau des Zentrums begonnen und damit einen innovativen Weg zur Förderung der Schreib- und Lesefähigkeit beschritten.

"Wir Juristen kürzen alles ab", lacht Susanne Gehringhoff, ehe sie die Schüler mit Buchstabenkombinationen wie BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), StGB (Strafgesetzbuch) oder OLG (Oberlandesgericht) bombardiert. Doch die 15- und 16-Jährigen schreiben eifrig mit, tasten sich langsam an die verwirrenden Abkürzungen heran und verstehen am Ende der Doppelstunde mit Hilfe von Gehringhoff sogar ansatzweise, was sie bedeuten.

Wieder einmal schaffte es das Kopernikus-Gymnasium Neubeckum, durch einen Sponsorenlauf Geld für einen wohltätigen Zweck zu erlaufen. Im Juni 2005 machten sich die Schüler der Klassen 5 bis 10 auf den Weg, um Runde für Runde ihren Beitrag zu dem Projekt zu leisten.

Vorstand und Beirat des Vereins der Freunde und Förderer des Kopernikusgymnasiums Neubeckum konnten bei der planmäßigen Herbstsitzung in der vergangenen Woche auf ein erfreuliches Jahr zurückblicken. Der Vorsitzende Reinhold Dreier teilte mit, dass es dem Verein erneut möglich war, der Schule bei wichtigen Projekten zu helfen. Die Zusammenarbeit von Schule und Verein verlief problemlos.

Innerhalb von drei Jahren sind die Schulen in der Stadt Beckum in Sachen Computertechnik auf einen hervorragenden Stand gebracht worden. Als abschließenden Baustein des Konzepts Informationstechnologie (IT) ist gestern ein zweiter Informatikraum am Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum seiner Bestimmung übergeben worden. Im ehemaligen Medienraum der Schule wurden mit einem Kostenaufwand von 20 500 Euro 15 neue Computerarbeitsplätze eingerichtet - und damit die Kapazitäten für den Informatikunterricht deutlich erweitert.