Jugendherberge war gestern - heute macht Erlebnis-Pädagogik die Klassenfahrten zum unvergesslichen Erlebnis. An der Jugendherberge in Breckerfeld heißt das Motto "Cast away - Verschollen am Glörsee"... Es ist Mittwoch, 14.50 Uhr. Im Wald nahe der Jugendherberge an der Glör sind Kinderstimmen zu hören. Die Schüler sind in kleine Gruppen aufgeteilt. Sie arbeiten Hand in Hand. Katharina (12) und ein Dutzend ihrer Klassenkameraden haben Tauwerk zwischen die mächtigen Eichen gespannt. Auf einem der strammen Kletterseile wird balanciert, das andere dient als Halteseil. "Ganz schön schwer", findet der 11-jährige Christian, der sich gerade anschickt, die wacklige Konstruktion zu überqueren. Angst hat der Junge nicht, denn fast 20 Hände sind da, um ihn zu halten - falls er fällt.



"Dass man im Team viel erreichen kann, ist ein zentrales Lernthema", erläutert Kirsten Kalberla (31), Gründerin des Unternehmens "Flowventure" aus Rheinbach. Die Diplom-Pädagogin bietet Abenteuerspiele für Erwachsene und Jugendliche, für Manager und Schüler an. "Die Situation hier an der Glör ist einfach perfekt", sagt Kirsten Kalberla. Bei Herbergsmutter Heike Luks und ihrem Mann Harald stieß die Pädagogin mit ihrem Outdoor-Konzept sofort auf offene Ohren. "Im Sommer haben wir immer ein Piraten-Programm angeboten, aber so professionell wie "Flowventure" sind wir natürlich nicht", erklärt die Herbergsmutter.

Derweil steigt wenige Meter weiter Christian mit blauen Lippen und klappernden Zähnen aus dem 11 Grad kalten Glörsee. Der Junge kommt von einer Floß-Fahrt zurück. Er ist freiwillig ins eiskalte Wasser gesprungen. "Weil Martin gesagt hat, ich würde mich nicht trauen", erzählt der zitternde Junge auf seinem Weg zur heißen Dusche. Besagter Martin übrigens ist keine zehn Schritte hinter seinem Klassenkameraden. Auch er ist vom selbstgebauten Floß gesprungen und die letzten Meter bis zum Ufer geschwommen. Genau wie Dominik und Freddy und viele andere Kinder der 6c, die in ihren roten Schwimmwesten noch in den Fluten paddeln. "Puhh, das ist vielleicht kalt!" Dominik atmet tief aus. Aber als Klassenlehrer Rudolf Schulte ihm mit den Worten "Du bist ein Held" auf die Schulter klopft, haben sich Mut und Mühe gelohnt.



Der Lehrer und Erprobungsstufenleiter ist begeistert vom Programm. "Rallyes und Nachtwanderungen können wir Lehrer ja selbst machen - aber dieses Programm geht weit darüber hinaus." Welcher Pädagoge weiß schon, wie man aus einigen Baustämmen, Seilen und Autoschläuchen funktionsfähige Flöße baut? Und wer kennt sich schon mit Riesenschaukeln zwischen Baumkronen aus?


"Ein bisschen Kletter-Erfahrung schadet nicht", gibt sich die Flowventure-Gründerin Kirsten Kalberla bescheiden. Sie und ihr Team kennen sich aus mit Spezialknoten, Sicherungsseilen und Flaschenzug-Techniken. Und am Ende der drei Erlebnis-Tage wissen auch Katharina, Rebecca, Tim und die anderen, wie man mit Kletterseil und Kompass umgeht. Denn eine Orientierungswanderung steht natürlich auch auf dem Programm. Damit niemand verloren geht bei "Cast away - Verschollen am Glörsee".

07.04.2005   Von Torsten Berninghaus, Westfalenpost, Hamm